Idee - Blickwinkel und Rahmen
Und dann hinunter gehen in die Karlsaue, die Parkgestaltung mit der Orangerie im Zentrum entdecken, Barock-Elemente und den englischen Stil finden, die herausragende Astronomie- und Techniksammlung besuchen, das grandiose Marmorbad anhand einer Führung bestaunen, die Nahlschen Statuen betrachten, unter den jahrhundertealten Baumbeständen her laufen, dem Planetenweg entlang spazieren, Richtung Bassin und Insel Siebenbergen...

In dieser Betrachtung stellt sich die Karlsaue als Gesamtkunstwerk heraus.
kasselerkunden.de
Rahmenbau,

Kunstwerk der Gruppe Haus-Rucker-Co,
Documenta 6, 1977, Kassel.

Stahlgitter, 31 Meter lang, 16,50 breit, 14 hoch.

Es gehört zum Konzept der Documenta, mit Skulpturen in den Außenbereich zu gehen. Der Rahmenbau konnte mit Spendenmitteln angekauft werden.
Er ist heute eine Attraktion für Touristen
und ebenso für die Kasseler Bevölkerung.

Besucher gehen einen Steg zur kleinen
Aussichtsplattform hinauf, um durch den
zweiten Rahmen zu schauen. Wie durch
den Sucher einer Kamera lassen sich jetzt
verschiedene Ansichten in den Blick nehmen.

In den Focus kommen je nach Blickwinkel
die Statuen und Vasen auf der Orangerie, die
Karlswiese, die Anlage des Parks, der
Fluss und die Seen der Fuldaaue oder
die Stadtgebiete im Osten Kassels.

Rahmen und Blickwinkel grenzen das Gebiet ein.