Aussicht nach Südwest

Aussicht nach Nordost

Etwas Baugeschichte

Gelungener Neuaufbau

Tempel und Palais

Grimm und Meysenbug...

Garten und Ehrenmal

Bundesgartenschau

Ansichten von der Aue aus

Nachweise, Literatur



Historischer Spaziergang
in Arbeit

Und die Remise hier rechts?

AOK-Gebäude an der Ecke Friedrichsplatz, die Schöne Aussicht hoch! > Belle Vue,
Panorama, Sichtachse! Gebäudefron
t 1950er Jahre, aus der Zeit um 2000, 1700, 1800 ...
Die Frage ist also: Seid wann gibt es die Schöne Aussicht? Welche Geschichte steckt im Boulevard, im Aue-Hang?

Sie verbindet die Oberneustadt
mit der Karlsaue, wie diese undatierte Zeichnung aus der ersten Hälfte des
18. Jahrhunderts (1714?) zeigt.
Auch der Künstler ist nicht bekannt.
(Holtmeyer, Tafel 255,
siehe Bildnachweis)
Diese Terrassen sind ab den 1720er
Jahren in barocker Manier angelegt worden, für Prinz Georg. Geplant war die weiträumige Gestaltung des Auehanges mit mehreren Gärten, Terrassen und auch mit Wasserspielen.

Das Foto links zeigt die Anlage als Ehrenmal, (
Postkarte 1927). Heute ist es die Gedenkstätte für die in Kriegen gefallenen Soldaten und die ermordeten Kriegsdienstverweigerer aus der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.
S c h ö n e .. A u s s i c h t e n .. E i n l a d u n g . z u m. h i s t o r i s c h e n . S p a z i e r g a n g

Da ist aber mehr zu erkunden, auf einem historischen Spaziergang.
Die "Schöne Aussicht" vor Ort in den Blick nehmen und Abbildungen auf Postkarten, Gemälden und Stichen betrachten, z. B. um die Gebäude-Reihe heute mit der vor 1943 zu vergleichen. Aufschlussreich ist zudem die Vorgeschichte der Bebauung: Gärten,
Kleiner Weinberg, Residenz, Observatorium, Kunstakademie...